Bettwäsche waschen: So kriegen Sie Ihr Bett hygienisch sauber

Für einen gesunden und erholsamen Schlaf sind ein sauberes Bett und frische Bezüge notwendig - so viel ist klar. Schliesslich kuscheln wir uns viel lieber in einer frisch gewaschenen Bettwäsche ein. Die meisten Menschen betrachten ihr Bett als gemütliches Refugium und somit als Ort der Entspannung. Gelegentlich tobt man auch mal mit den Kindern darin herum und bei vielen Menschen schlummern ein Hund oder eine Katze am Fussende mit. Zudem führen gerade jetzt im Sommer die heissen Aussentemperaturen dazu, dass wir nachts mehr schwitzen. All das sind Gründe, Ihr Bett regelmässig zu reinigen und auch bei der Bettwäsche auf Material und Dicke zu achten. Zudem stieg in den letzten Jahren die Zahl der Hausstaub und Milben-Allergiker an. Doch wie oft sollte die Bettwäsche gewechselt werden? Wir verraten es Ihnen:


bettwäsche-waschen

Wie oft sollten Sie Ihre Bettwäsche waschen?

Täglich kuscheln wir uns in die weiche Bettwäsche und verbringen mehrere Stunden im Bett. Kein Wunder also, dass sie regelmässig gewaschen werden sollte, damit Sie noch hygienisch ist. Allerdings herrschen oft viele Unsicherheiten darüber, wie oft die Bettwäsche gewaschen werden muss oder welches Waschmittel dafür nötig ist.

Auch beim richtigen Waschprogramm ist man sich nicht selten uneins. Hier haben wir eine Zusammenfassung zum richtigen Waschen von Bettwäsche für Sie:

1. Gut lüften: Das Bettzeug selbst sollten Sie jeden Morgen gründlich lüften, denn Milben lieben keine Temperaturen unter 21 Grad. Deswegen sollten Sie Betten immer aufschütteln, gut lüften (am besten über einem Stuhl oder bei offenem Fenster) und aufgedeckt lassen.

2. Bettdecken waschen: Selbstverständlich müssen Sie aber auch die Bettdecken regelmässig waschen. Einmal wöchentlich sollten Sie die komplette Bettgarnitur austauschen und reinigen. Nach und nach lagern sich im Bett Krümel, Staub, Milben, Tierhaare und manchmal sogar Schimmelsporen ab.

3. Allergiker: Sollten Sie unter einer Allergie leiden, sollten Sie zusätzlich zu Ihrer Bettwäsche auch wöchentlich die Matratze lüften, die Bettkästen absaugen und auch eventuelle Topper-Bezüge in regelmässigen Abständen waschen.

4. Temperaturen: Die Bettbezüge und Laken sollten auf 60 Grad mit einem Colorwaschmittel gewaschen werden, da Milben bei dieser Temperatur absterben. Bei Universal- oder Vollwaschmittel reichen 40 Grad. Vergessen Sie nicht, auch Kopfkissen und Decken ein- bis zweimal im Jahr bei 60 Grad zu waschen. Beachten Sie dabei aber vorher die Angaben des Herstellers.

Bei wie viel Grad sollte die Bettwäsche gewaschen werden?

Je nach Material (Seide, Baumwolle, Satin, Flanell, etc.) können Sie Ihre Bettlaken und Bezüge bei bis zu 90 Grad waschen. Bitte achten Sie immer auf die jeweilige Waschanleitung. In der Regel sollten Sie jedoch Wäsche mit direktem Körperkontakt nie unter 60 Grad waschen. Herkömmliche Flecken gehen meist bei Temperaturen ab 40 Grad raus, dennoch empfiehlt sich ein Kochwäsche-Waschgang um wirklich keimfreie, frische Wäsche zu erhalten. Sollten Sie edle Seiden-Bettwäsche besitzen, können Sie gerne auch auf eine professionelle, chemische Reinigung zurückgreifen oder ein Feinwaschmittel mit passendem Waschgang wählen. Achten Sie jedoch immer auf eventuelle Hautempfindlichkeiten und das richtige Waschmittel. Buntwaschmittel reinigt bis 60 Grad, Vollwaschmittel bis 90 Grad.

Bunte und gemusterte Bettwäsche

Designtrends ändern sich von Jahr zu Jahr. Bettwäsche mit bunten Prints, Muster-Design oder Struktur sind beliebte Deko-Akzente im Schlafzimmer. Farbenfrohe und gemusterte Bettwäsche und Kissen bringen gleich gute Laune ins Bett und unterstreichen Ihren jeweiligen Wohnstil. Damit Ihre bunte Bettwäsche lange farbenfroh bleibt und um Verfärbungen zu vermeiden, fügen Sie Schmutz- und Farbfangtücher zu jedem Waschgang hinzu. Gerade Kinder lieben bedruckte Laken und Kuschelkissen: achten Sie hier bitte darauf kinderfreundliches Waschmittel und passenden Spüler zu verwenden. Bei Buntwäsche reicht meist ein 60 Grad Waschgang, bei empfindlicheren Materialien empfiehlt sich ein Schonwaschgang mit extra Hygienespüler.

Weisse Bettwäsche

Weisse Bettwäsche ist ein edler Klassiker und kann in verschiedenen Stilrichtungen interpretiert werden. Aus Leinen oder Baumwolle gibt es Bettwäsche im angesagten Boho-Stil oder auch verspielt romantisch mit Rüschen-Borten oder Struktur-Prägung. Weisse Bettgarnituren wirken immer clean und in Satin oder Seide auch sehr hochwertig. Aus der gehobenen Hotellerie entsprungen, hat sich dieser Wäsche-Trend auch in heimischen Schlafzimmern durchgesetzt. Spezielle Weiss-Waschmittel sorgen für wohlige Frische und vor allem puristischem Stil bei Ihnen Zuhause.

Allergiker*innen

Zwischen den Bettlaken breiten sich rasend schnell Milben aus, die sich in dem feucht-warmen Klima sehr wohl fühlen. Deren Kot wiederum kann beim Menschen Asthma oder Allergien auslösen. Viele wechseln zwar häufig ihr Bettzeug, vernachlässigen aber Matratzen, Decken, Kissen und Bettrahmen. Hygiene ist nicht nur zur Vermeidung von Hautkrankheiten und anderen gesundheitlichen Folgeerscheinungen notwendig, sondern auch für die Lebensdauer der Matratzen und Decken. Sie sollten die Matratze daher regelmässig aus dem Bettrahmen nehmen und darunter Staub saugen. Gerade Allergiker leiden oft unter unsichtbaren Bakterien und Pilzen, die sich vor allem durch das Schwitzen nachts in Laken und Matratze verteilen. Auch Milben und Silberfische sind unliebsame Gäste, die man nur durch regelmässiges Lüften, Hygienespüler und bei Temperaturen über 60 Grad loswird. Waschen Sie Kissen, Decken, Matratzenbezüge und Bettwäsche immer getrennt voneinander und achten Sie bei Allergien auch auf besonders Hautfreundliche Waschmittel. Nicht nur im Bettzeug, auch in der Matratze leben Milben. Nach circa acht bis zehn Jahren sollte die Matratze ausgewechselt werden. Davor empfiehlt es sich, den Matratzenbezug regelmässig zu waschen.


bettwäsche-waschen-grad

Das richtige Waschmittel für Ihre Bettwäsche

Bunt: Für bunte Bettwäsche eignen sich Colorwaschmittel mit wenig zusätzlichen Duftstoffen besonders gut. Bis 60 Grad können Sie dieses für fast alle Textilien benutzen, vor allem für Baumwolle. In der Regel wird die Wäsche bei normalen Verschmutzungen auch bei 40 Grad sauber - hierbei werden zusätzlich die Fasern geschont. Allerdings gehen Sie erst bei 60 Grad den Milben an den Kragen.

Weiss: Weisse Bettwäsche aus Baumwolle lässt sich sogar bei 95 Grad mit Vollwaschmittel waschen. Sollte die Bettwäsche jedoch aus empfindlichen Materialien, wie Seide oder Wolle bestehen, nutzen Sie lieber Feinwaschmittel: Diese enthalten nämlich keine Bleichmittel oder optische Aufheller und arbeiten mit mehr Enzymen. Ob Sie nun ein Waschmittel in flüssiger Form oder als Pulver verwenden, bleibt im Endeffekt Ihnen überlassen. Jedoch ist das Pulver umweltschonender, da sich weniger Tenside und Zusatzstoffe darin befinden, die in die Umwelt geraten könnten. Wie die Dosierung des Waschmittels ausfällt, lesen Sie auf der Verpackung des Produktes. Jeder Hersteller gibt nämlich andere Mengen an - zudem kommt es auf die örtliche Wasserhärte und Maschinenbeladung an. Einige Waschmittel haben schon eine Dosierhilfe in der Verpackung beigefügt.

Weitere Tipps zum Bettwäsche waschen

Bei einer normalen Verschmutzung sind 40 Grad völlig ausreichend. Starke Verunreinigungen lassen sich bei 60 Grad entfernen. Beachten Sie hier aber die Pflegehinweise der Bettwäsche. Um Ihre bunte Bettwäsche keimfrei zu waschen, können Sie bei 40 Grad ein geeignetes Desinfektionsmittel hinzugeben.

1. Auf Links drehen: Vergessen Sie keinesfalls die Wäsche vor dem Waschen auf links zu drehen. So schützen Sie nämlich die Farben und Druckmotive, von denen Sie noch lange etwas haben wollen, und sorgen dafür, dass sich der Stoff nicht zu schnell abnutzt.

2. Reissverschluss/ Knöpfe schliessen: Ausserdem sollten Sie stets den Reissverschluss geschlossen halten, damit sich die Wäsche in der Maschine nicht versehentlich umdreht oder sich verschiedene Wäscheteile in einander verfangen. Ausserdem werden Sie so Fussel an der Innenseite besser los. Achten Sie auch darauf Knöpfe immer auf der Innenseite zu waschen um eine rasche Abnutzung zu vermeiden.

3. Waschmaschinenfülle: Die Waschtrommel ist korrekt befüllt, wenn oben in die Trommel noch eine Hand hochkant hineinpasst und die Wäsche locker Platz hat. Bei Woll- und Feinwäsche sollte die Trommel etwas leerer bleiben. Die Menge des Waschmittels ist abhängig vom Verschmutzungsgrad der Wäsche, der örtlichen Wasserhärte sowie der Wäschemenge in der Trommel. Auf allen Waschmittelpackungen sind Dosierempfehlungen zu finden. Bei höherer oder geringerer Beladung sollte die Waschmittelmenge angepasst werden.

4. Programm Wahl: Das richtige Programm für Ihre Bettwäsche wählen Sie anhand des Materials aus. Ist Ihre Bettwäsche aus Baumwolle, Microfaser oder Naturleinen, dürfen Sie diese in die Koch- oder Buntwäsche geben. Andere Materialien wie Satin brauchen jedoch ein Waschprogramm für Feinwäsche. Für Wolle oder Seide gibt es meistens schon eigene Waschprogramme.

5. Weichspüler: Weichspüler sind dazu da, die Trockenstarre von Wäsche nach dem Waschgang zu vermeiden. Deshalb scheint es erst einmal logisch, Weichspüler zur Bettwäsche hinzuzugeben - schliesslich möchte man es schön flauschig haben. Allerdings wird meist davon abgeraten, da er die Saugfähigkeit der Bettwäsche verringert. Und gerade im Sommer bei grosser Hitze ist dies von Vorteil - schliesslich schwitzen wir viel. Ausserdem enthalten viele Weichspüler unnötige Duftstoffe, die Sie am Einschlafen hindern können oder auch teilweise Kopfschmerzen auslösen. Achten Sie daher immer auch auf Parfumfreie und hautverträglichere Alternativen auf Bio-Basis.

6. Richtig trocknen: Ob Ihre Bettwäsche getrocknet werden darf, erkennen Sie an dem Trocknersymbol am Etikett. Ist es vollkommen leer, dürfen Sie das Wäschestück ohne Bedenken in den Trockner geben. Befindet sich ein Punkt darin sollten Sie nur bei niedrigen Temperaturen trocknen. Ist das Symbol durchkreuzt, dürfen Sie es gar nicht in die Maschine geben. Dies ist meistens bei Seidenbettwäsche der Fall. Empfindliche Materialien trocknen Sie am besten an der Luft.

Lese-Tipp: Waschsymbole erklärt!


bettwäsche-waschen-tipps

Tipps zu: Bettwäsche umweltschonend waschen

1. Achten Sie auf die richtige Waschtemperatur und die Befüllung Ihrer Waschmaschine.

2. Verwenden Sie Eco-Waschmittel und vermeiden Sie nach Möglichkeit künstliche Weichspüler oder Duftstoffe.

3. Waschen Sie weisse, bunte und Feinwäsche getrennt. Damit die Wäsche möglichst lange schön bleibt, beachten Sie die Pflegehinweise.

4. Beladen Sie Ihre Waschmaschine ausser bei Fein- und Wollwäsche stets voll.

5. Verwenden Sie geeignetes Waschmittel: Vollwaschmittel für Weisses und eventuell stark verschmutzte bunte Wäsche, Colorwaschmittel für Buntes und Wollwaschmittel für empfindliche Wäsche.

6. Bevorzugen Sie jeweils die Pulverform.

7. Dosieren Sie das Waschmittel optimal.

8. Wählen Sie für den Waschgang eine möglichst niedrige Temperatur – oft reichen 20, 30 oder 40 °C aus. Sollen hohe Temperaturen zum Einsatz kommen, sind 60 °C vollkommen ausreichen.

9. Bevorzugen Sie generell konzentrierte Waschmittel und greifen Sie beim Einkaufen zu Nachfüllpackungen.

Wir hoffen unsere Tipps zum Thema „Bettwäsche waschen“ konnten Ihnen weiterhelfen. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Waschen!



Dazu passende Artikel